Pfeffer schwarz, ganz

Pfeffer schwarz, ganz

Sag Hallo zu einem absoluten Gewürz-Klassiker! Schwarzer Pfeffer ist das Pendant zum berühmten Salz in der Suppe und aus unserer Küche nicht wegzudenken. Für den typischen Geschmack und die angenehme Schärfe sorgen ätherische Öle und Piperin.

Im Einsatz sind die getrockneten Pfefferbeeren echte Allrounder. Egal ob Fisch, Fleisch oder Gemüse – der schwarze Pfeffer sorgt für die perfekte Würze und eine echte Gaumenfreude. Schick doch die Pfefferkörner mal als Tischgewürz oder ganz frisch und kurz vor dem Servieren durch die Mühle. Du wirst sehen, das Aroma macht direkt Lust aufs Essen!

Aber wo wächst er denn jetzt eigentlich, der Pfeffer? Seinen Ursprung hat er in Indien. Nicht ohne Grund trägt die Malabarküste im Südwesten des Landes auch den Namen "Pfefferküste". Wenn die Beeren geerntet werden, sind sie übrigens noch grün, wusstest du das? Erst durchs Trocknen nehmen die Beeren ihre dunkle Farbe an. Und noch einen spannender Fakt zum Pfeffer: Es gab eine Zeit, da waren die schwarzen Körnchen fast so wertvoll, wie Gold.

Pfeffer schwarz, ganz

Pfeffer schwarz, ganz

Sag Hallo zu einem absoluten Gewürz-Klassiker! Schwarzer Pfeffer ist das Pendant zum berühmten Salz in der Suppe und aus unserer Küche nicht wegzudenken. Für den typischen Geschmack und die angenehme Schärfe sorgen ätherische Öle und Piperin.

Im Einsatz sind die getrockneten Pfefferbeeren echte Allrounder. Egal ob Fisch, Fleisch oder Gemüse – der schwarze Pfeffer sorgt für die perfekte Würze und eine echte Gaumenfreude. Schick doch die Pfefferkörner mal als Tischgewürz oder ganz frisch und kurz vor dem Servieren durch die Mühle. Du wirst sehen, das Aroma macht direkt Lust aufs Essen!

Aber wo wächst er denn jetzt eigentlich, der Pfeffer? Seinen Ursprung hat er in Indien. Nicht ohne Grund trägt die Malabarküste im Südwesten des Landes auch den Namen "Pfefferküste". Wenn die Beeren geerntet werden, sind sie übrigens noch grün, wusstest du das? Erst durchs Trocknen nehmen die Beeren ihre dunkle Farbe an. Und noch einen spannender Fakt zum Pfeffer: Es gab eine Zeit, da waren die schwarzen Körnchen fast so wertvoll, wie Gold.

Pfeffer schwarz, ganz

Pfeffer schwarz, ganz

Sag Hallo zu einem absoluten Gewürz-Klassiker! Schwarzer Pfeffer ist das Pendant zum berühmten Salz in der Suppe und aus unserer Küche nicht wegzudenken. Für den typischen Geschmack und die angenehme Schärfe sorgen ätherische Öle und Piperin.

Im Einsatz sind die getrockneten Pfefferbeeren echte Allrounder. Egal ob Fisch, Fleisch oder Gemüse – der schwarze Pfeffer sorgt für die perfekte Würze und eine echte Gaumenfreude. Schick doch die Pfefferkörner mal als Tischgewürz oder ganz frisch und kurz vor dem Servieren durch die Mühle. Du wirst sehen, das Aroma macht direkt Lust aufs Essen!

Aber wo wächst er denn jetzt eigentlich, der Pfeffer? Seinen Ursprung hat er in Indien. Nicht ohne Grund trägt die Malabarküste im Südwesten des Landes auch den Namen "Pfefferküste". Wenn die Beeren geerntet werden, sind sie übrigens noch grün, wusstest du das? Erst durchs Trocknen nehmen die Beeren ihre dunkle Farbe an. Und noch einen spannender Fakt zum Pfeffer: Es gab eine Zeit, da waren die schwarzen Körnchen fast so wertvoll, wie Gold.